Wanderbares Deutschland Schaumburger Ritter

Wandern liegt im Trend

Wandern liegt im Trend. Millionen Deutsche wandern in Freizeit und Urlaub. Reizvolle Landschaften und dichte Wanderwegenetze in Deutschland bieten Wandermöglichkeiten in Hülle und Fülle. Doch wie steht es um die Qualität beim Wandern? Entspricht das Angebot den gestiegenen Ansprüchen der attraktiven Wanderklientel?

Die perfekte Hochzeit Location Hotel Schaumburger Ritter

Das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland" legt deutschlandweite Standards für Wanderwege fest und bringt dreifachen Nutzen für den Wandertourismus:

1. Die Qualität der Wegeinfrastruktur wird in den Regionen nachhaltig verbessert. Es entsteht regionale Wanderkompetenz.

2. Der Wandergast bekommt eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für seine Reiseplanung.

3. Die Wanderdestinationen können das Qualitätszeichen als Wettbewerbsvorteil in der Vermarktung des wandertouristischen Angebotes nutzen und sich als Qualitätsmarke profilieren.

Ein Wanderweg wird nach 9 Kernkriterien und 23 Wahlkriterien analysiert. Ein vom Deutschen Wanderverband ausgezeichneter Wanderweg legt den Grundstein für ein eindrucksvolles Wandererlebnis. Unter www.wanderbares-deutschland.de finden Sie Informationen zu den aktuell zertifizierten Qualitätswegen.

Wanderurlaub im Hotel Schaumburger Ritter

Weserberglandweg (Länge: 210 km, 8 Etappen)

Vom Ursprung der Weser in Hann. Münden, bis zu seinem Durchbruch in die norddeutsche Tiefebene, folgt man dem Fluss durch das Weserbergland. Der Weg führt nordwärts durch Wälder, Wiesen, Felder und fachwerkbunte Städtchen. Er durchquert den sagenumwobenen Reinhardswald mit dem Dornröschenschloss Sababurg.

Weiter geht es durch das Hochmoor Mecklenbruch im waldreichen Hochsolling und über den Vogler. Märchen und Sagen sind allgegenwärtig im Weserbergland. So begegnet man historischen Persönlichkeiten, wie dem Doktor Eisenbart in Hann. Münden, dem Lügenbaron von Münchhausen in Bodenwerder und dem Rattenfänger von Hameln.

Nach dem Hohenstein im Süntel führt der Weg über das Wesergebirge, vorbei an der Schaumburg mit Blick über Rinteln. Nach gut 200 erlebnisreichen Kilometern zu Fuß taucht auf dem Wittekindsberg im Wiehengebirge die Silhouette des Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta Westfalica auf.

Selbstverständlich ist der Weg auch in umgekehrter Richtung, von der Westfälischen Pforte zum Weserstein, möglich und reizvoll.